Zwei Jahre nach der Anti-Minarettinitiative: Empfehlungen der Gruppe Muslimischer SchweizerInnen, für Achtung statt Ablehnung

2009 hat die Annahme der Anti-Minarettinitiative die in der Schweiz lebenden Musliminnen und Muslime stigmatisiert und verletzt. Auf Initiative der Cordoba Stiftung in Genf wurde die Gruppe Muslimischer SchweizerInnen (GMS) gegründet, mit dem Ziel sowohl einen Raum für Austausch und Versöhnung zu bieten als auch Vorschläge zur Förderung eines friedlichen Zusammenlebens in der Schweiz zu erarbeiten. Das heute veröffentlicht Ergebnis ist ein Katalog von Empfehlungen für ein besseres Zusammenleben, der sich an die schweizerische Bevölkerung, die muslimischen Vereinigungen sowie an Behörden und Medien richtet. Die GMS schlägt Massnahmen zur Förderung der vollen Teilhabe der Muslime am öffentlichen Leben vor und regt an, Kommunikationskanäle zu öffnen, die der Unterscheidung zwischen Vorurteilen und Realität dienen.

Der Bericht ist in fünf Sprachen verfügbar: Deutsch, Französisch, English, Italienisch und Arabisch. Zögern sie nicht, diese an interessierte Personen weiterzuleiten!